Donnerstag, 30. September 2010

"The Lost Thing" als Shortfilm


Mit Stolz kann ich behaupten, dass ich mich schon seit einigen Jahren zu den begeisterten Fans des australischen Illustrators Shaun Tan zählen kann, lange bevor er endlich, und vollends zurecht, auch auf dieser Seite des Globus Wertschätzung und Anerkennung gefunden hat. Mein erstes seiner Bücher, damals nur in englisch erhältlich, war "The Lost Thing". Ich habe es bei meinem ersten Besuch der Kinderbuchmesse in Bologna entdeckt, in einer Glasvitrine eingesperrt, unerreichbar für meinen gierigen Augen . Es hatte schon damals eine Auszeichnung erhalten, an deren Namen ich mich nicht mehr erinnern kann und über den ich hier jetzt nicht spekulieren will, um kein gefährliches Halbwissen zu verbreiten. Sobald ich wieder zu Hause war, suchte ich eine große Buchhandlung auf, voller Hoffnung, das Buch dort bestellen zu können. Nach zwei Wochen Wartezeit konnte ich es schließlich in den Händen halten, lesen und vor allem darin versinken, ohne mir die Nase an einer Glasscheibe platt zu drücken zu müssen. Es war und ist ein wunderschönes Werk, eines meiner liebsten Bücher, das mir viel Motivation und Anregungen für meine zu dieser Zeit noch in den Kinderschuhen steckende Karriere als Illustratorin lieferte.
Nachdem "The Lost Thing" nun auch auf deutsch und ganz regulär in den Buchläden zu erhalten ist, kann ich mich sogar bald auf seine Verfilmung freuen. Einen Vorgeschmack liefert die offizielle Webseite zum geplanten Kurzfilm, die, ganz wie gewohnt, wunderschön anzusehen ist. Dumm ist nur wiedermal, dass man den Film nicht einfach so im Handel kaufen kann. Mal sehen, wie ich da diesmal dran komme ...

Kommentare:

Erick hat gesagt…

es sieht so stark aus!

Chris Langohr hat gesagt…

ich bin auch ein gro0er shaun tan fan. :)